Workshop IPv6

Das Internet Protocol Version 6 (IPv6) gilt als die Antwort auf die aktuelle Addressknappheit im IPv4 Internet und bringt darüber hinaus ein paar weitere Verbesserungen mit sich.

Nach der anfänglichen Skepsis der Anwender und Hersteller steigt mittlerweile die Zahl der IPv6 Implementierungen rapide an. Sowohl auf Seiten der Endgeräte als auch im Netzwerk-Umfeld gibt es mittlerweile praktische Umsetzungen und IPv6 hat die Schwelle von der wissenschaftlichen Laborumgebung hin zum global einsetzbaren Kommunikationsprotokoll bereits überschritten.
Der Workshop zeigt Ihnen, welche Änderungen, Chancen und Herausforderungen IPv6 mit sich bringt, wie die verschiedenen Lösungen realisiert wurden, und  welche Mechanismen für die Migration zu IPv6 eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • IPv6 128-bit Adress-Formate (Unicast- / Multicast- / Anycast-Adressen)
  • IPv6 Adressierungstheorie
  • IPv6 Aspekte für die Planung eines Adressdesigns
  • IPv6 Protokollarchitektur (Headeraufbau)
  • ICMPv6 (Neighbor Discovery)
  • IPv6 Adressierungsmechanismen:
    • Statisch
    • Stateless Address Autoconfiguration
    • Stateless Address Autoconfiguration with DHCPv6
    • Stateful Autoconfiguration with DHCPv6
  • DNS-Management (AAAA Record-Typ)
  • IGP Routing-Protokolle (RIPng, OSPFv3, EIGRP, ISIS)
  • IPv6 für BGP und MPLS (6PE, 6VPE)
  • Migrationstechnologien:
    • Dual-Stack
    • Tunnel Verfahren (z. B. GRE, 6to4, 6rd, ISATAP, Teredo, LISP)
    • IPv6 Address Family Translation  (NAT64, Dual-Stack Lite)
  • IPv6 Best Practices und Migrationsstrategien
  • IPv6 Security

Dauer und Vorkenntnisse:

Die Dauer des Workshops kann flexibel an Ihre Anforderungen angepasst werden und reicht vom 1-tägigen IPv6 Grundlagen Workshop bis zum 4-tägigen allumfassenden IPv6 „technical Deep-Dive“ Workshop mit Labor.

Die Teilnehmer sollten gute Kenntnisse im IP Internetworking Umfeld haben (OSI 7-Schichten Modell, IPv4, ICMPv4, ARP, RARP)